Wie lebt man denn so in dieser Gemeinde?

Wie in den meisten Kirchen und Gemeinden treffen auch wir uns am Sonntag zum gemeinsamen Gottesdienst. Natürlich geht es in ihm um Gott, den wir lieben und ehren und der uns durch sein Wort (Die Bibel) immer wieder hilft, nicht nur unseren Alltag irgendwie zu meistern, sondern vor allem auch für Menschen, die Gott noch nicht persönlich kennen, eine „Anlaufstation“ zu sein.

Zugegeben, wir genießen es auch, nach dem Gottesdienst noch Gemeinschaft zu haben, miteinander bei einer Tasse Kaffee ins Gespräch zu kommen. Für Viele ist das ein ganz wichtiger Aspekt, den sie oft so umschreiben: „Ich habe hier eine (geistliche) Heimat gefunden…“

Wir schätzen also die Gemeinschaft sehr. Das zeigt sich dann auch in den verschiedenen Gruppen der Gemeinde, die sich regelmäßig treffen. Manche von ihnen dienen der Vertiefung des Glaubens, andere treffen sich, um gemeinsam die verschiedenen Aufgaben, die ein Gemeindeleben so mit sich bringt, mit vereinten Kräften anzupacken. 
Dazu gehören zum Beispiel die Vorbereitung besonderer Veranstaltungen (wie Brunch-Gottesdienste, Vorträge, Basare, Konzerte, Offene Abende, Events für Jugendliche + Kinder etc.). Dabei ist es uns sehr wichtig, dass jeder sich entsprechend seiner Gaben und Neigungen einbringen kann.

Vieles von dem oben Genannten wird wie selbstverständlich von vielen Gemeindemitgliedern umgesetzt. Jede Gruppe und jeder Dienst hat ein großes Maß an Selbständigkeit. Damit aber alles dem einen Ziel der Gemeinde dienen kann und nicht unnötige Reibungsverluste entstehen, gibt es ein Leitungsteam, bei dem so ziemlich alle Fäden zusammenlaufen. Das sind (auf dem Bild oben, von links)  Rolf-Edgar Gerlach, Christoph Hahn, Jugendreferent Sebastian GöpfertPastor Fred Ritzhaupt, Mark Rittinghaus, Rolf-Dieter Rahmede, Rolf und Brigitte Müller und Gunther Affeld.

Im Gemeindeleben gibt es mit Sicherheit auch so manches „Unbeschreibliche“. Darum: Am besten, Sie schauen einfach einmal bei uns vorbei …